Allgemein

Arbeiterwohlfahrt (AWO): „Mit dem nunmehr vorliegenden Angebot wird das Niveau des TV-L niemals erreicht werden können“

Die Kolleginnen und Kollegen der AWO in Berlin antworten am 14. April mit Warnstreik Bei der Arbeiterwohlfahrt (AWO) in Berlin arbeiten mehr als 1600 Beschäftigte in allen Bereichen der Sozialen Arbeit, der Kinderbetreuung und Jugendarbeit sowie der ambulanten Pflege. Die AWO-Tarifgemeinschaft in Berlin besteht aus dem AWO-Landesverband, der AWO pro:mensch GmbH sowie  Kreisverbänden und teilweise deren Töchter. ver.di rief am 14. April die Beschäftigten der AWO zu einem Warnstreik auf. Seit November 2015 führen die…


Streiks bei Vivantes. Ein Kommentar im Tagesspiegel vom 12.April 2016

(…) Für 250 der 900 der Service-Beschäftigten (in der „Vivantes-Service-Gesellschaft“) gilt kein Tarifvertrag. Die Gewerkschaft Verdi fordert, dass der Vorstand alle 15 000 Vivantes-Beschäftigten nach dem bundesweiten Tarifvertrag des öffentlichen Dienstes (TVÖD) bezahlt. Vivantes aber soll sparen, so will es der Senat als Eigentümer der Kliniken. Und deshalb wird der TVÖD auch in anderen Vivantes-Töchtern künftig seltener gelten. Langfristig, das hatte der Vivantes-Vorstand 2015 angekündigt, müssten Tausende Service-Mitarbeiter, aber auch Therapeuten mit „marktüblichen Löhnen“ rechnen…


Start des Web-Blogs des Gewerkschaftlichen Aktionsausschusses

Dieser Blog ist noch im Aufbau. Der gewerkschaftlichen Aktionsausschusses: Keine prekäre Arbeit und tariffreie Bereiche im Verantwortungsbereich des Landes Berlin! wurde am 5. November 2015 gegründet. Wir treten dafür ein, dass in diesem gewerkschaftlichen Aktionsausschuss Vertreterinnen und Vertreter der Betriebe und Ein­richtungen, Betriebsgruppen, Mitglieder von Tarifkommissionen, Verantwortliche der Fachbereiche und der Vorstandsgremien von ver.diund GEW ihren Platz einnehmen. Der gewerkschaftliche Aktionsausschuss soll dazu beitragen, dass überall, wo es Formen prekärer und tariffreier Arbeit gibt, gewerkschaftliche…